Websichere Schrift – Top websafe Fonts

Die richtige Schriftart ist für jede Webseite wichtig, denn sie beeinflußt die Art und Weise, wie die Leser eine Seite wahrnehmen (z.B. ernst und formal oder freundlich und lässig). Neben diesem gibt es auch wichtige praktische Kriterien. z.B. sind manche besser lesbar als andere, und einige sind mehr vorhanden.

Die Auswahlkriterien für die passende Schrift:
1. passt zum Charakter der Webseite
2. ist einfach auf einem Bildschirm zu lesen und
3. ist auf vielen Browsern und Betriebssystemen vorhanden

Websafe Fonts

Es gibt im Allgemeinen zwei Arten von Schriften: serif und san serif. Serif Schriften sind die, die feine Querlinien an den Extremitäten des Buchstaben haben. Sans serif („sans“, das französische Wort für „ohne“) sind Schriften, die nicht serifs haben. Die wohl am meisten verbreitete serif Schrift ist Times New Roman. Arial ist eine sans serif Schrift.

Kurze Bewertung der meist verbreiteten Web Schriften nach folgenden Kriterien: ihre Verbreitung, Lesbarkeit und Design:

Arial
Verbreitung: Sehr gut. Es ist vermutlich die am meisten verbreitetste sans serif Schrift. Sie ist die Standard-Schrift für Windows (Seit Version Windows 3.1)
Lesbarkeit auf dem Schirm: Nicht die schlechteste aber definitiv nicht die beste, besonders in den kleinen Größen, wenn es zu schmal und der Abstand zwischen den kleinen Buchstaben zu klein wird.
Design: Stromlinienförmig, moderner Look aber auch normal und langweilig.
Für Mac User: Ersatz zu Arial ist Helvetica.

Times New Roman:
Verbreitung: Sehr gut. Es ist vermutlich die am meisten verbreitetste serif Schrift. Es ist die Standard-Schrift für Webbrowser.
Lesbarkeit auf dem Monitor: Annehmbar für Schriftkegelgrößen von 12pt. und größer, aber schrecklich für kleinere Größen.
Design: Ernst, formal und altmodisch.

Verdana:
Verbreitung: Eine weit verbreitete serif Schrift, Verdana wurde zuerst mit Internet Explorer 3 ausgeliefert, als das rasante Wachstum des Internets eine neue Schrift verlangte, die einfach auf dem Bildschirm zu lesen war.
Lesbarkeit auf dem Monitor: Aussergewöhnlich gut. Die breiten Buchstaben sind auch in kleinsten Größen gut lesbar.
Design: Modern, freundlich und professionell.

Georgia:
Verbreitung: Gut. Es ist ein serif Schrift, die mit Internet Explorer 4 eingeführt wurde, wenn die Notwendigkeit nach einer serif Schrift mit viel besserer Lesbarkeit als Times New Roman offensichtlich wurde.
Lesbarkeit auf dem Monitor: Sehr gut. Es ist die beste serif Schrift für das online-Lesen, da sie speziell zu diesem Zweck gestaltet wurde.
Design: Modern, freundlich und professionell.

Schließlich erwähne ich noch kurz Courier New, sie ist eine serif Schrift, die auf den alten, mechanischen Schreibmaschinen populär war. Jetzt wird sie benutzt um Computercode darzustellen (wenn man HTML Code einer Webseite darstellen muss, passt diese Schrift wunderbar).

Aus der Usability Sicht ist der unangefochtene Sieger Verdana. Wenn man unbedingt eine serif Schrift benutzen muss, ist Georgia die beste Wahl. Arial bleibt eine gute Wahl für spezifische Teile vom Text, wie Schlagzeilen und Titel, wenn größere Schriftgrößen verwendet werden können.

3 Gedanken zu „Websichere Schrift – Top websafe Fonts“

  1. Pingback: GFM Folge 34 – Internet-Marketing, Teil 4
  2. Pingback: Mythos Internetpräsentation 3 - websichere Schriftarten | PinzettenPIXEL
  3. Pingback: Die Mediengestalterin » Blog Archive » CSS Font Eigenschaften

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.