Politisches Design

„Demokratie ist nicht statisch, sondern muss immer wieder gelebt, gefestigt und unterstützt werden.“ Demokratie zu festigen und zu gestalten, das ist eine Aufgabe, welche sich die Stiftung HfG Ulm mit ihrem in diesem Jahr zum dritten Mal stattfindenden Förderprogramm „Designing politics – The politics of design“ auf die Fahnen geschrieben hat. Vom 1. März bis zum 10. Mai können sich Gestalter, Architekten, Stadtplaner und Künstler unter www.hfg-ulm.de bei der weltweit einzigartigen Ausschreibung um die Fördersumme von 50.000 Euro bewerben.

„Es geht um eine Ästhetik der Verantwortung. Es geht uns darum, die demokratische Qualität von Gestaltung zu fördern“, stellt die Intendantin der IFG Ulm GmbH, Dr. Regula Stämpfli, fest. „Angesichts der Herausforderungen, mit denen unsere Gesellschaft im lokalen, nationalen und globalen Umfeld konfrontiert wird, ist das Thema der gesellschaftlichen Verantwortung des Einzelnen im Allgemeinen und die des Gestalters im Besonderen aktueller denn je“, erklärt Dr. Dieter Bosch, Vorstandsvorsitzender der Stiftung HfG Ulm und Geschäftsführer der IFG Ulm GmbH.

Das Plakat zur diesjährigen Ausschreibung „Designing politics – The politics of design“

gestaltete die Architektin und Grafikdesignerin Mary Voorhees von der amerikanischen Elite-Universität Yale. Es zeigt die Gestalterin in verschiedenen Posen. „Die Idee für das Plakat entsprang der Spannung, die zwischen den beiden Teilen des Ausschreibungstitels ‚Designing politics – The politics of design’ besteht. Es weckte mein Interesse, wie der zweite Teil des Titels den ersten Teil verändert, ja ihm gar zu widersprechen scheint. Ich stellte mir verschiedene Stimmen hinter dem Slogan vor, und so entstand vor meinem inneren Auge diese Szene, in der ich als Teilnehmerin in verschiedenen Posen und Rollen den Ausschreibungstitel materialisieren konnte. Das entstandene Bild ist sozusagen ein Schnappschuss dieser ständigen Revision“, erklärt Mary Voorhees.

In seiner explizit figurativen Formensprache ist das Plakat Sinnbild für den neuen Weg des IFG: Der Mensch und die Verantwortung stehen mehr denn je im Mittelpunkt der Ausschreibung „Designing politics – The politics of design“.

Titel: Designing Politics – the Politics of Design
Veranstalter: IFG Ulm GmbH durch die Stiftung HfG Ulm
Thema: Design
Ziel: Die politische, kulturelle, humane, soziale und gesellschaftliche Verantwortung des Gestalters zu fördern
Mittel: 50.000 Euro
Adressatenkreis: Interessierte und Forschende aus Bereichen der:
Architektur, Produktgestaltung, visuellen Kommunikation, Information, Kommunikationsdesign, industriellen Bauens, Städte- und Landschaftsplanung, Umweltplanung, Designtheorie, Gestaltungswissenschaft und interdisziplinären sowie verwandten Bereichen.
Absolventen von Hochschulen jeder Fachrichtung, die eine mindestens dreijährige Berufserfahrung nachweisen können.
Projekteingabe: Bis spätestens 10. Mai 2008

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.