Mode Zitate

„Die Mode ist eine charmante Tyrannei von kurzer Dauer.“
Marcel Achard (1899-1974), frz. Dramatiker 

"Die Mode ist die älteste Vergnügungssteuer der Welt."
Hans Kasper (1916 -1990), deutscher Schriftsteller
 
"Mode, das heisst: Zivil als Uniform."
Hans Lohberger (1920 - 1979), österreichischer Schriftsteller
 
"Ich beherrsche nur drei Wörter Französisch: Yves, Saint, Laurent."
Prinzessin Lady Diana (1961 - 1997)
 
"Der Schlüssel zu moderner Mode liegt in der Verbindung von Tradition und Avantgarde."
Valentino (*1932), italienischer Designer
 
„Die Mode ist so häßlich, daß man sie alle sechs Monate ändern muß.“
Oscar Wilde (1854-1900), ir. Schriftsteller 
 
„Was ist Mode? Vom künstlerischen Standpunkt aus ist's eine Form der Häßlichkeit, die wir alle sechs Monate ändern müssen.“
Oscar Wilde (1854-1900), ir. Schriftsteller
 
„Modern ist, was man selbst trägt. Unmodern ist, was andere tragen.“
Oscar Wilde (1854-1900), ir. Schriftsteller 
 
„Nichts ist so gefährlich wie das Allzumodernsein. Man gerät in Gefahr, plötzlich aus der Mode zu kommen.“
Oscar Wilde (1854-1900), ir. Schriftsteller 
 
“Absolut unchic ist, wer seine Vorzüge verbirgt und seine Schattenseiten hervorkehrt."
Donna Karan (*02.10.1948), amerikanische Modedesignerin
 
"In der Mode gibt es keine letzte Wahrheit. Man kann nie sagen, das ist "in" und das ist "out". Es wird immer eine Mischung geben aus dem, was gerade kommt, und dem, was gerade geht..."
Giorgio Armani (11.07.1934 - ), italienischer Modedesigner
 
"Der Stil ist der Mode überlegen. Er läßt sich von der Mode anregen und greift ihre Ideen auf, ohne sie ganz zu übernehmen. Niemand mit Stilbewußtsein würde seine Art, sich zu kleiden, nur um der Mode willen radikal ändern. Was Stil von Mode unterscheidet, ist die Qualität."
Giorgio Armani (11.07.1934 - ), italienischer Modedesigner
 
„Es ist ja doch nun einmal nicht anders: Die meisten Menschen leben mehr nach der Mode als nach der Vernunft.“
Georg Christoph Lichtenberg (1742-99), dt. Aphoristiker u. Physiker 
 
„Die Mode übt ihren Einfluß nicht bloß auf Hüte und Röcke, sondern auch auf das, was darunter ist.“
Johann Jakob Mohr (1824-86), dt. Aphoristiker u. Erzähler 
 
„Es sieht zu modern aus. Modern ist veraltet.“
Bertolt Brecht (1898-1956), dt. Dramatiker u. Dichter 
 
„Frauen unterwerfen sich willig der Mode, denn sie wissen, daß die Verpackung wechseln muß, wenn der Inhalt interessant bleiben soll.“
Noel Coward (1899-1973), engl. Dramatiker u. Schauspieler 
 
„Ich bin nie mit der Mode gegangen. Ich habe sie gemacht.“
Pierre Cardin (*1922), frz. Modeschöpfer 
 
„Man darf anders denken als seine Zeit, aber man darf sich nicht anders kleiden.“
Marie von Ebner-Eschenbach (1830-1916), östr. Schriftstellerin 
 
"Die Mode ist vielleicht keine Waffe der Frau, aber sie liefert ihr wenigstens die Munition."
Brigitte Bardot (*28.09.1934)
 
„Männer kleiden sich unauffällig grau, weil sie es in anderen Dingen desto bunter treiben. (Wenn ich mich so umschaue, sehe ich viele graue Jacketts ... Sehr verdächtig!)“
Iska Geri, dt. Sängerin 
 
„Modeschöpfer sind Männer, die das Zweitschönste auf der Welt tun: Frauen anziehen.“
Marcello Mastroianni (1924-96), ital. Filmschauspieler 
 
„Sobald eine Mode allgemein geworden ist, hat sie sich überlebt.“
Marie von Ebner-Eschenbach (1830-1916), östr. Schriftstellerin 
 
"Die Mode ist weiblichen Geschlechts, hat folglich ihre Launen."
Karl Julius Weber (16.04.1767 - 20.07.1832)
 
„Die Mode gestattet es jeder Dame, aufzufallen, ohne als Dame mißdeutet zu werden. (DOPPELT !!!!)“
Sigmund Graff (1898-1979), dt. Schriftsteller u. Bühnenautor 
 
„Wenn gelegentlich etwas Altmodisches wieder Mode wird, merken wir, wie bezaubernd unsere Großmütter gewesen sein müssen.“
Sigmund Graff (1898-1979), dt. Schriftsteller u. Bühnenautor 
 
„Allen Moden gemeinsam ist die Tatsache, daß ihre ersten und ihre letzten Vertreter komisch sind.“
Sigmund Graff (1898-1979), dt. Schriftsteller u. Bühnenautor 
 
"Das einzige, was einer Frau gestattet, die Mode zu mißachten, ist ihr Charme."
Sigmund Graff(07.01.1898 - 18.06.1979)
 
„Die Mode gestattet es jeder Dame aufzufallen, ohne als Dame mißdeutet zu werden.“
Sigmund Graff (1898-1979), dt. Schriftsteller u. Bühnenautor 
 
„Die englischen Genies gehen vor der Mode her und die deutschen hintendrein.“
Georg Christoph Lichtenberg (1742-99), dt. Aphoristiker u. Physiker 
 
„Die Außenseite eines Menschen ist das Titelblatt des Innern.“
Aus Persien 
 
„Der Mode entkommt man nicht. Denn auch wenn Mode aus der Mode kommt, ist das schon wieder Mode.“
Karl Lagerfeld (*1938), dt. Modeschöpfer 
 
„Heute gibt es so viele modische Deutsche wie Franzosen, Italiener, Amerikaner. Außer bei den Intellektuellen. Früher, da sahen die Intellektuellen noch nach etwas aus. Aber heute sind das doch alles Schlampen – und nicht nur die Deutschen. Tut mir leid, ich hasse schmuddelige Intellektuelle.“
Karl Lagerfeld (*10.09.1938), dt. Mode-Schöpfer
 
"Nichts ist peinlicher als eine Frau, die von Kopf bis Fuß von einem einzigen Modehaus eingekleidet worden ist."
Karl Lagerfeld (*10.09.1938)
 
"Was ich sage, ist nie länger gültig als sechs Monate."
Karl Lagerfeld (*10.09.1938)
 
„Der Maxirock mußte kommen, weil sich auf dem kurzen Abschnitt zwischen Schulter und Schenkel nicht mehr viel Mode abspielen konnte.“
Cathérine Deneuve (*1943), frz. Filmschauspielerin 
 
„Als Gott Adam und Eva aus dem Paradies vertrieb, schenkte er ihnen zum Trost die Mode.“
Helen Court
 
„Mode - Jener seltsame Vorgang, bei dem allen plötzlich etwas gefällt, was ihnen gestern noch nicht gefallen hat und was ihnen morgen nicht mehr gefallen wird.“
Margot Hielscher (*1919), dt. Schauspielerin u. Sängerin 
 
„Mode - Eine bewußt ausgelöste Epidemie.“
George Bernard Shaw (1856-1950), ir. Schriftsteller 
 
"Bericht von Moden aus dem stolzen Welschland, dem unser blödes Volk, nach Art der Affen nachhinkend, strebt, sich knechtisch umzuschaffen." (York)
William Shakespeare(23.04.1564 - 23.04.1616)
 
„Mode - Ein Despot, dem die Weisen lächelnd gehorchen.“
Ambrose Bierce (1842-1914), amerik. Schriftsteller u. Journalist 
 
„Mode - Das wichtigste Mittel der Textilindustrie gegen die zunehmende Haltbarkeit der Stoffe.“
Emilio Schuberth (*1904), ital. Modeschöpfer dt. Herk. 
 
„Wenn Picasso ein Bild malte, erstellte er vorher keinen Fünf-Jahres-Plan. Ber Cardin ist es nicht anders.“
Hervé Duquesnoy
 
„Wir Couturiers sind unsere eigenen Mäzene. Wir arbeiten für die Konfektion, um uns die Haute Couture leisten zu können.“
Jacques Esterel (1927-74), frz. Modeschöpfer 
 
„Zu einer wirklich eleganten Frau paßt modisch alles - nur kein armer Mann.“
Yves Montand (1921-91), eigtl. Ivo Livi, frz. Filmschauspieler u. Chansonsänger ital. Herk. 
 
“Mode bringt einerseits die Zugehörigkeit zu einer sozialen Schicht zum Ausdruck und betont andererseits das Einmalige, Unverwechselbare der Persönlichkeit.“
Gertrud Lehnert, aus ihrem Buch “Mode”.
 
„Mode ist auch immer ein Statement.“
Patricia Riekel, (*1949), "Bunte"-Chefredakteurin
 
„Mode interessiert heute nicht mehr nur die Reichen, sondern alle Leute.“
Michael Michalsky (*1967), dt. Modeschöpfer
 
„Mode macht Männern Angst. Daher ist es wichtig, dass Herrenmode sich nicht zu stark verändert, das würde uns überfordern.“
Jery Hackett, “Mr. Classic”, britischer Modeschöpfer
 
„Ihre Kleider sollen so eng anliegen, daß man sieht, Sie sind eine Frau, und so lose, daß man sieht, Sie sind eine Dame.“
Unbekannt 
 
„Bei der Schürze liegt die Würze in der Kürze.“
Unbekannt 
 
„Die Mode bereitet der Frau Freude, den Kaufleuten Glück, dem Ehemann Kummer. So kommt jeder auf seine Kosten.“
Unbekannt 
 
„Ein Mann kann anziehen, was er will - er bleibt doch nur ein Accessoire der Frau.“
Coco Chanel (1883 - 1971)
 
„Eine Dame trägt keine Kleider. Sie erlaubt den Kleidern, von ihr getragen zu werden.“
Yves Saint Laurent (1936 - 2008)